Hochschulgruppe

Allgemeines

Treffpunkt, Kontakt und Aktionsverteiler

Aktualisierter Hinweis zu den wöchentlichen Treffen: Wir beginnen wieder mit Präsenztreffen! Neumitglieder und Interessierte bitten wir, sich vorher per E-Mail anzumelden. Es gelten die übliche Abstands- und Maskenpflicht sowie die allgemeinen Verhaltensregeln.

Wir treffen uns während der Vorlesungszeit wöchentlich donnerstags um 20.00 Uhr im Amnesty-Büro (Wilhelmstraße 105). Dieses findet ihr im Untergeschoß (die Wendeltreppe herunter, kurz geradeaus, dann links und am Ende des Ganges rechter Hand). Alternativ treffen wir uns im selben Gebäude im ersten Stock im Klavierzimmer (oben vor der Wendeltreppe links durch die Doppeltür und dann rechts hinter den Glastüren). Treffen im Freien finden auf der Terrasse hinter dem Gebäude statt. Während der vorlesungsfreien Zeit finden unsere Gruppensitzungen nach Bedarf statt.

Unsere E-Mail-Adresse lautet hsg@amnesty-tuebingen.de. Außerdem findet Ihr uns auch bei Facebook: @AmnestyTuebingen und Instagram@amnestytuebingen. Gruppenintern verwenden wir Signal (schreibt uns dafür am besten eine E-Mail).

Wenn Ihr an Aktionen, die wir organisieren, teilnehmen wollt, dann könnt Ihr Euch bei uns auf den Aktionsverteiler setzen lassen. Wenn wir eine Mahnwache, einen Infostand, oder einen Flash Mob machen, dann bekommt Ihr kurz vorher von uns eine E-Mail. Tragt dafür einfach Eure E-Mail-Adresse hier ein:

Vorstellungsvideo

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Kalender

Veranstaltungskalender

Laden… Laden…

 

Einzelfall

Toffiq al-Bihani – Guantánamo schließen!

Der aktuelle Einzelfall unserer Gruppe ist Toffiq al-Bihani aus dem Jemen. Er befindet sich seit über 17 Jahren ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in US-Militärhaft. Ursprünglich wurde er im Iran von den dortigen Behörden festgenommen und im März 2002 an die US-Truppen in Afghanistan übergeben. Im Oktober desselben Jahres wurde er an die CIA überstellt und zehn Wochen lang ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten. In dieser Zeit wurde er gefoltert und misshandelt. Anfang 2003 wurde er schließlich nach Guantánamo gebracht.

Schon damals war klar, dass die US-Behörden nichts gegen ihn in der Hand hatten. Bereits 2010 entschied eine von US-Präsident Barack Obama zur Schließung Guantánamos eingerichtete Arbeitsgruppe, dass Toffiq al-Bihani entlassen werden könne. Trotzdem ist er bis heute in Haft. Er muss dringend in ein sicheres Drittland ausreisen können, das seine Menschenrechte achtet. Auch Guantánamo existiert heute noch und 40 Gefangene sind dort inhaftiert.

Hier geht’s zur Petitionhttps://act.amnestyusa.org/page/17643/action/1

Presseberichte

Archiv

Archiv der Hochschulgruppe

Erreichbar über folgenden Link. Für vergangene Termine siehe hier.

26. August 2021